B6 Stalogy im Ringbuch

Kennt Ihr diese Momente in denen Ihr Euch wie das größte Genie auf Erden fühlt? So ging es mir als ich zum ersten Mal gesehen habe wie jemand seinen Hobonichi Weeks in einem Ringbuch abgeheftet hat und ich dachte: boah das wäre so toll für meine Stalogy!

Der Stalogy ist eines meiner liebsten gebundenen Notizbücher – ich mag dieses dünner Papier auf dem der Stift so schön rollt und das knistern wenn man umblättert. Ich habe auf dem deutschen Markt noch kein vergleichbares Papier gefunden – das sind v.a. die Planer aus Asien wie Stalogy und Hobonichi.

Ich kaufe meinen übrigens immer bei Amazon (Werbelink) – und schlimm aber ich schiele immer wieder auf einen Stalogy in A5. Und was mach ich dann damit? Ein Journal in einem Ringbuch führen? Egal, ich will es…

Und so sehr ich es mag auf diesem Papier zu arbeiten, so sehr nervt mich irgendwann das gebundene Buch. Nicht flexibel genug, wenn ich wieder ein Cover drum tue dann ist es auch nicht mehr schmal und kompakt usw.

Und so musste mein Stalogy dran glauben – eigentlich geht es mit etwas Geduld sogar relativ schnell. Vorsichtig den Einband abziehen und dann die Bindung aufschneiden. Ja und dann jedes Blatt lochen…

Ich habe einen B6 Stalogy verwendet – eine Größe, die übrigens super gut in einen Planer der Größe Personal Wide hinein passt. Oder man nimmt einen B6 Planer. Ich habe mich eh schon immer gefragt für was man diese Größe extra braucht…


Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.